Durchkontaktierung mit Kupferpaste

Durchkontaktierung wird weltweit in 99.999% aller Produktionsanlagen durch chemische und galvanische Prozesse durchgeführt, genau wie in unserer Durchkontaktierungsanlage COMPACTA.

Unsere Wettbewerber verkaufen ihre Kunden gerne für dumm, indem sie ihnen "chemiefrei" Kupferpaste für die Durchkontaktierung anpreisen.

Um den Sachverhalt klar zu stellen:

1). Kupferpaste ist natürlich eine giftige Chemie. Für Kupferpaste existiert das vorgeschriebene Sicherheitsdatenblatt mit Gefahreneinträgen. Kupferpaste ist absolut nicht chemiefrei.
2.) Kupferpaste entbehrt jeglicher mechanische Festigkeit (das Risiko, dass die "Farbe" bricht, ist sehr hoch).
3.) Kupferpaste ist zwar im Prinzip lötbar, aber nur äußerst miserabel!
4.) Kupferpaste hat einen hohen elektrischen Widerstand!

Aus diesem Grund ist diese Art der Durchkontaktierung nur für Durchsteiger zulässig, die komplett gefüllt und mit Lötstoppmaske abgedeckt werden. Auf diese Weise ist der Widerstand vernachlässigbar und die Paste kann nicht aus dem Loch herausfallen.

Die einzige technische Alternative zur chemischen Durchkontaktierung mit galvanischer Verkupferung ist am Ende nur die mechanische Nietenlösung mit unseren FAVORIT.

Bungard Newsletter
Bleiben sie auf dem laufenden und abonnieren Sie unseren Newsletter!